Frühjahrseminar 2012 - Bericht

Solidarpakt der Friseure für Krebs- und Alopeziepatienten - SPFfK

von Siggi Ebenhoch

Frühjahrseminar 2012

Denzlingen bei Freiburg 

„Die oft sehr weiten Anreisen für nur einen Seminartag haben sich gelohnt!“, waren die Aussagen der Teilnehmer, die zum Teil bereit waren, 10 Stunden Anreise in Kauf zu nehmen.

Das Programm hat es aber auch in sich: Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Siggi Ebenhoch und der Erläuterung des Tagesablaufs, ging es gleich zur Sache.

Alfred Rausch bekam von Siggi Ebenhoch ein Hartfolienzweithaar angepasst. Bei dieser Arbeit konnte man die hohe Kunst der Zuschnittes erkennen und wie wichtig jede Handbewegung ist, da ein gestochenes Zweithaar keine Fehler verzeiht, weder bei der Strukturumformung, noch beim Schnitt. Vom Ergebnis waren alle begeistert und die Teilnehmer konnten hier noch einmal klar sehen, dass es für das klassische Handwerk keine Alternative gibt in Bezug auf Haarqualität, Anpassung nach Kopfform, gestochene Verarbeitung der Haare in Verbindung mit dem Können des Friseurs. Gerade hier wurde der Unterschied im Detail zwischen herkömmlicher Schneidetechnik und Soliertechnik deutlich sichtbar.

Somit ging es dann nach der Pause gleich weiter mit Solieren in der Praxis

Während Siggi Ebenhoch, Axel Remy und Jörg Beyerbach das Basis 2 nach der Pause abhielten, übernahm Gerhard Ofer das Basis 1 Seminar für die Grundausbildung. Wer hätte dies umsetzen können, als so ein „Vollprofi“ wie Herr Ofer, der hier aus dem Nähkästchen sprechen konnte, was für die Zielgruppe der Basis 1 Seminars, die Neulinge im Zweithaarbereich eine perfekte Ausrichtung war.

Durch die getrennten Räumlichkeiten im Salon Beyerbach waren die optimalen Voraussetzungen geschaffen, ein perfektes Seminar ablaufen zu lassen. Der SPFfK bedankt sich ganz herzlich bei allen Aktiven für ihr aktives Engagement und ihren ganz persönlichen Einsatz, welches sie über einen so langen Zeitraum treu und freundschaftlich einbringen und ganz besonders bei Jörg Beyerbach für die Bereitstellung seiner Räumlichkeiten und seine Gastfreundschaft.

Zurück